Schweiz

Print Friendly, PDF & Email

Unser Unimog ist zugelassen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 7,49 t und fällt damit in der Schweiz unter die LSVA Pflicht.

LSVA steht für die Lastabhängige Schwerverkehrsabgabe, die einmalig in Abhängigkeit von der Größe und dem Gesamtgewicht sowie der Emissionsklasse des Fahrzeugs festgelegt wird und dann pro zurückgelegten Tonnen-Kilometer zu zahlen ist (in unserem Falle zuletzt 3,1 Rappen/tkm). In unserem Falle ergibt sich eine Gebühr von 3.1 * 7,4 t = 23 Rappen pro km gefahrene Strecke.

Eine Kurzanleitung für ausländische Fahrzeugführer zur Leistungsabhängigen Schwerverkehrsabgabe findet sich hier.

Dazu erhält der Fahrzeughalter auf Antrag eine ID Karte, auf der die persönlichen und Kfz-Daten gespeichert sind. Mit dieser Karte und dem Kilometerstand meldet sich der Fahrer an einem Automaten bei der Einfahrt in die Schweiz an. Bei der Ausfahrt aus der Schweiz ist wieder der Kilometerstand anzugeben und daraus errechnet sich die Anzahl der in der Schweiz gefahrenen Kilometer. Diese werden mit dem auf der Karte gespeicherten Kilometersatz multipliziert und ergeben zzgl. der Bearbeitungsgebühr die Höhe der Abgabe für diese Fahrt, die beim Schweizer Zoll bei der Ausreise nach Deutschland zu zahlen ist.

Die Abgabe kann von Privatleuten nur in bar entrichtet werden. Für die Bar-Entrichtung wird eine zusätzliche Gebühr fällig.

Und nicht vergessen: In der Schweiz gilt für Nutz-Fahrzeuge („schwere Motorfahrzeuge“) > 3,5 t ein Sonntagsfahrverbot und ein Nacht-Fahrverbot von 22- 5 Uhr !

Davon ausgenommen sind nur „Veteranenfahrzeuge“ (= deutsche Fahrzeuge mit H-Kennzeichen), die einmalig als solche mit einen Formular beim Schweizer Zoll bei der ersten Einreise zu erfassen sind  und landwirtschaftliche Fahrzeuge. Für Letztere reicht es nicht, dass das Fahrzeug (wie in unserem Falle) als lof Zugmaschine / Ackerschlepper zugelassen ist, sondern die Fahrt muss außerdem einem landwirtschaftlichen (und nicht gewerblichen) Zweck dienen.

Außerdem gibt es in der Schweiz die Besonderheit, dass nur Fahrzeuge mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindkeit (bbH) von mind. 80 km/h auf der Autobahn zugelassen sind. Diese beträgt bei unserem Unimog 73 km/h. Somit darf er in Deutschland die Autobahn benutzen (bbH mind. 60 km/h), in der Schweiz aber nicht.